Warum Radfahren / E-Bike fahren gesund ist

Auch ungeübte Radler meistern ohne Mühe mit einem E-Bike /Pedelec steile Anstiege und kommen unverschwitzt ins Büro.

Mit gutem Beispiel voran: BundesumMit gutem Beispiel voran: Bundesumweltminister Peter Altmaier auf seinem elektrischen Dienstfahrrad. Foto: pa/Vennenbernd

Etwa 73 Millionen Fahrräder und 380.000 E-Bikes/ Pedelecs (2012) gibt es in Deutschland und es werden mehr.

Aber die meisten Menschen steigen nur für kurze Strecken auf Ihren „Drahtesel“. Jedoch bei jedem noch so kleinen Ausflug mit dem Rad oder Pedelec profitiert der Fahrer. Nicht nur, weil sie Benzinkosten spart oder das Klima schützt, sondern sie bringen Ihren Körper auf Trab.

Rad fahren ist eine Ausdauer Sportart und fordert Herz und Kreislauf ständig und regt den Stoffwechsel an.Der Vorteil beim radeln ist die Entlastung der Gelenke, da das Fahrrad das Körpergewicht trägt. So beansprucht der Radler mit der gleichmäßigen Bewegung die Muskeln günstiger als beispielsweise beim Joggen.

Manch einer kann strampeln wie er will: Ist der Berg zu steil, der Bauch zu dick oder der Gegenwind zu stark, heißt es meist absteigen vom Fahrrad.

Heute ist das kein Problem mehr.

E-Bikes/ Pedelecs überwinden auch größere Entfernungen und eine Radwanderung macht wieder Spaß.

Wer was für die „Fitness“ tun will, ein wenig trainiert, normalgewichtig und gesund ist kann sein gewöhnliches Fahrrad nehmen, denn die körperliche Belastung und die Trainingseffekte sind deutlich größer.

Für ältere Menschen, sowie für Menschen mit Gelenkschäden und Übergewichtige ist das E-Bike ideal zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems, der Kraftausdauer und zur Schonung lädierter Wirbelsäulen, Hüften und Knie.

Das ständige Treten bei geringem Widerstand und hoher Frequenz ist für diese Fahrer gesünder als eine niedrige Frequenz bei hoher Kraftbelastung wie auf einem herkömmlichen Rad.

Das „Energiebündel“ ist außerdem ein kleiner Motivationskünstler, es bewege nämlich seinen Nutzer, regelmäßig mehr zu treten und zu fahren, um in den Genuss der Motorhilfe zu kommen.

Pedelecs sind also trotz ihrer Kraftunterstützung ganz und gar nichts für Faule!

Und das hebt letztlich den Nachteil der verringerten Trainingseffizienz wieder auf.

Ein E-Bike bietet Ihnen die Möglichkeit, dass Sie auch ausgedehnte Radtouren mit extremen Steigungen unternehmen können, ohne dass Ihre Kraft und Ihre Kniegelenke überstrapaziert werden.

Die Motorunterstützung können Sie gezielt dazu einsetzen, um schneller an Ihr Reiseziel zu kommen, während Sie das traumhafte Panorama der Landschaft, in der Sie mit Ihrem E-Bike unterwegs sind, genießen können.

Und zu guter letzt: Wer einmal E-Bike fährt, wird nicht mehr tauschen wollen…