Die Senatsverwaltung für Senatsentwicklung und Umwelt möchte es für Pendler aus dem Umland attraktiver machen, mit dem Rad bis zum Bahnhof und dann per Bahn und Bus in die Stadt zu fahren. Damit die Fahrräder auch sicher abgestellt werden können sollen sie in Parkhäusern verwahrt werden. Gut für Pendler, aber für die vielen Radfahrer in der Innenstadt ändert das nichts an der Parksituation. Nach Angaben der Senatsverwaltung gibt es zwar Pläne, in der Innenstadt sogar richtige Fahrradparkhäuser zu bauen. Doch bislang ist kein Interessent gefunden, der das Ganze betreiben könnte. „Das Land Berlin kann das nicht selbst übernehmen, aber wir sind im Gespräch mit der Deutschen Bahn“, sagt Daniela Augenstein, Sprecherin der Senatsverwaltung. Auch die BVG wäre als Betreiber denkbar. Doch alle potenziellen Betreiber sind zurückhaltend, da sie Geld für die Benutzung verlangen müssten. „Fahrradparkhäuser sind hierzulande noch sehr neu und es gibt kaum Bereitschaft bei den Radfahrern, dafür zu bezahlen“, sagt Augenstein, auch wenn es voraussichtlich nur 50 Cent oder ein Euro wären.

Dass die Pläne für die Innenstadt stocken, stößt auf Kritik beim ADFC Berlin. „Fahrradparkhäuser müssen dort gebaut werden, wo jeden Tag Tausende Räder abgestellt werden“, sagt Bernd Zanke vom Landesvorstand des Fahrradclubs. Besonders dringend gebraucht werden sie seiner Meinung nach am Hauptbahnhof.

Diskutieren Sie mit zu diesem Thema unter www.berliner-woche.de/frage-der-woche

(jtw/Berliner Woche/Hellersdorf vom 08. Oktober 2014)