ber radBGZ Bilde 1105417bMitarbeiter der DB informieren mit einer Aktion für Barrierefreiheit die „Fahrradfalschparker“.

An vielen Bahnhöfen sieht man das Chaos, überall wo es möglich ist werden die Räder angeschlossen, möglichst nah und nur wenige Schritte vom Bahnsteig.

 

Dass somit oft der barrierefreie Zugang für Reisende mit eingeschränkter Mobilität versperrt wird interessiert nicht. Mitarbeiter hören von angesprochenen Kunden dann nur „Ich habe es eilig“.

Reisende mit eingeschränkter Mobilität, dazu gehören nicht nur geh-, sondern auch sehbehinderte Menschen sowie Fahrgäste, die einen Kinderwagen oder die viel Gepäck dabei haben.

Wird ein Radbesitzer bei Kontrollgängen nicht angetroffen, versehen die DB-Mitarbeiter das Rad mit einer Banderole, die darauf aufmerksam macht, dass der fahrbare Untersatz andere Reisende behindert.

Momentan werden 13 Schwerpunktbahnhöfe sensibilisiert.

Wenn diese Aktion ausläuft entfernt das Bahnhofsmanagement die störenden Fahrräder ohne Vorwarnung.

Wichtig: Auf Rettungs- und Fluchtwegen werden Fahrräder immer entfernt.

Doch im Sinne der gegenseitigen Rücksichtnahme muss es soweit nicht kommen!